Rizinusöl: Beautywunder und Hausmittel aus der Natur

Das Rizinusöl, welches für viele auch als Kastoröl bekannt ist, wird aus den Samen des tropischen Wunderbaums gewonnen. Genannt wird der Wunderbaum auch Ricinus Communis, dieser gehört zu den Wolfsmilchgewächsen. Schon vor unzähligen Jahre wurde das Rizinusöl für verschiedene Einsatzbereiche verwendet, heutzutage dient uns das Öl des Wunderbaums jedoch nicht nur als Abführmittel, sondern auch für etliche Beauty-Zwecke. So enthalten auch viele teure Beauty-Produkte, dank der außerordentlich guten und verträglichen Wirkung das Rizinusöl.

Neben der schnellen abführenden Wirkung, wird Rizinusöl wegen der guten Hautverträglichkeit auch oftmals gegen Hautprobleme verwendet. Auch als Pflege für Augenbrauen, Haare, Nägel und Wimpern zählt das Rizinusöl als bewährtes Hausmittel. Zusätzlich enthält auch so ziemlich jeder Wehencocktail das kostbare Öl. An den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Rizinusöl erkennt man wie viele Bereiche das Allround-Talent eigentlich abdeckt.

In unserem Rizinus-Ratgeber finden sie alle Informationen rund um das Rizinusöl und die dazugehörigen Produkte. Wir möchten Ihnen nicht nur Produkte vorstellen, sondern Sie finden auch einen Preisvergleich um die jeweiligen Rizinusöle zu vergleichen. Zusätzlich möchten wir Ihnen auch Beauty-Tipps geben wie Sie das Rizinusöl am besten verwenden und worauf Sie achten müssen.

» Wissenswerte Fakten zu Rizinusöl zusammengefasst

Geschichte von Rizinusöl

Wahrscheinlich reicht der Ursprung der in den Tropen Äthiopiens beheimaten Ricinus Communis Pflanze bis bereits ins Altertum zurück. Schon im alten Ägypten wurde das Rizinusöl als bekanntes und vielseitiges Heilmittel genutzt, zusätzlich wurde das Öl auch als Brennstoff für Öllampen verwendet. Zu damaligen Zeiten wurde schon das enorme potenzial des Pflanzenöls erkannt. Doch auch schon viel früher, wurde im Buch Jona (4,6) des Alten Testaments, die Rizinusstaude erwähnt.

Kultiviert wurde die Pflanze auch unter dem Namen „Kiki“ in Griechenland, hier wandte man die Samen des Wunderbaums als Abführmittel und das Öl äußerlich an. Doch dann kam irgendwann die Rizinuspflanze in medizinischer Hinsicht in Mitteleuropa in Vergessenheit. In Westindien kam erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder das Öl als Abführmittel zum Einsatz.

Die Rizinusproduktion in den USA lebte durch die Subvention der Regierung in den 1960er Jahren wieder auf, das Ziel war unabhängiger von den Rohstoffimporten zu sein. Trotz vieler Bemühungen hat seit 1990 der Anbau in den USA jedoch keine Bedeutung mehr. Zur Verbesserung der maschinellen Erntefähigkeit hat Mitte der 1980er Jahren ein Zuchtprogramm in Costa Rica begonnen, um das frühzeitige Öffnen der Samenkapseln und das Herunterfallen der Samen auf die Erde zu verhindern. Im Jahr 1990 wurde erstmals in Europa, um genau zu sagen in Frankreich diese Sorte angebaut. Es handelt sich hierbei um eine Hybrid-Sorte, welche „H-22“ genannt wird und vom israelischen Weizmann-Institut gezüchtet wurde. Diese Sorte ist heute besonders weit in den Ländern verbreitet, in denen per Hand geerntet wird.

Weltmarkt und Produktion

Die USA produziert seit 1990 praktisch kein Rizinusöl mehr, Indien, Brasilien und China hingegen über 80% der Weltproduktion. Da Rizinusöl für verschiedene Anwendungen und chemische Umwandlungen verwendet wird, liegt der jährliche Verbrauch bei 0,6 Mio. Tonnen, was ungefähr 0,4% des gesamten Pflanzenölverbrauchs entspricht. Alleine in Deutschland wurden im Jahr 2008 38.000 Tonnen an Rizinusöl importiert und verbraucht.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Rizinusöl

Das Rizinusöl ist ein echtes Wundermittel welches für viele Einsatzbereiche genutzt werden kann, die Zusammensetzung und die Inhaltststoffe machen das Öl des Wunderbaums zu einem echten Alleskönner. So wird das Rizinusöl für die Haarpflege benutzt, für charismatischere und vollere Augenbrauen oder auch für ein gesundes und frisches Hautbild.

Ebenfalls wird das Öl auch für die Pflege der Nägel, gegen Pickmentflecken und sogar auch gegen Warzen verwendet. Durch die abführende Wirkung ist das Rizinusöl auch ein hilfreiches Hausmittel gegen Verstopfung. Zusätzlich findet sich Rizinusöl auch in den meisten Wehencocktails wieder.

Wir möchten Ihnen nachfolgend die einzelnen Einsatzbereiche des Rizinusöl näher vorstellen, hier werden nochmal die wichigsten Punkte kurz aufgezählt. Zusätzlich möchten wir Ihnen natürlich erklären wieso und weshalb sich das Rizinusöl besonders gut dafür eignet.

» Rizinusöl für schöne Haare

Viele Frauen kämpfen mit trockenem und brüchigen Haar, das kann die verschiedensten Gründe haben. Mit dem Rizinusöl ist es möglich die Haare zu behandeln und dadurch einen schönen Glanz und ein gesundes Aussehen zu erzielen. Das Öl des Wunderbaums enthält essenzielle Omega-9 Fettsäuren, diese sorgen für ein gute Flora auf der Kopfhaut, wodurch das Haarwachstum stimuliert wird. Dementsprechend ist das Rizinusöl ein echt hilfreiches Hausmittel gegen brüchiges und ausgefranstes Haar. Hier für kann das Öl einfach als Haarkur über Nacht angewendet werden oder auch als Tagespflege für den gewissen Extra-Glanz.

So wird das beliebte und weit verbreitete Rizinusöl auch als wichtiger Bestandteil für OCM (Oil Cleansing Method) Haarbehandlungen benutzt. Oftmals werden zusätzlich auch Arganöl (enthält viel Vitamin E) und auch das Pimento-Öl in Kombination verwendet, um so die bestmögliche Wirkung zu erzielen. Besonders das Arganöl, welches ursprünglich auf Marokko stammt, findet sich in vielen Haarpflege-Tutorials zusammen mit dem Arganöl wieder.

Auch viele Haarpflege-Produkte enthalten das wirkungsvolle Öl des Ricinus Communis, in diesem Zusammenhang gibt es unzählige Haarspülungen, Styling-Lotionen und auch Conditioner welche als Basis Rizinusöl verwenden. Viele benutzen jedoch nur das reine kaltgepresste Öl für die Haarpflege. (Hier erfahren Sie mehr zum Thema Rizinusöl für die Haare)

» Rizinusöl für gepflegte Haut

Dank der geringen molekularen Masse und der guten Hautverträglichkeit ist Rizinusöl ein echt nützlicher Geheimtipp für die Hautpflege. Die Beschaffenheit des Rizinusöles ermöglicht das besonders tiefe eindringen in die Haut und ermöglicht somit das Reinigen von innen. Zudem verfügt dieses über eine pflegende Wirkung und eignet sich somit besonders gut für trockene und reife Haut. Die Poren werden von Bakterien gereinigt, dadurch wirkt das Hautbild gepflegt und geschmeidig.

Neben der positiven Wirkung auf die Poren, wirkt sich die sanfte Reinigungswirkung auch zusätzlich auf das gesamte Hautbild aus. Ein weiterer Pluspunkt ist die Unterstützung der Selbstheilungskraft der Haut, so können Wunden schneller geschlossen werden und verheilen dementsprechend auch besser. Auch die Kühlung der Haut ist eine Eigenschaft des Öls, so wirkt die Haut nicht nur frischer, ihr wird zudem ein Glänzen verliehen. Speziell alternder und zu trockener Haut wird Feuchtigkeit und neue Spannkraft verliehen.

Da das Rizinusöl ein besonders dickflüssiges Öl ist, wird es zur Haarpflege meist mit einem dünnflüssigen Öl verdünnt, wie schon erwähnt eignet sich hier für das Arganöl ziemlich gut. In einem ungefähren Verhältnis von vier zu eins kann das Öl durch das geringe Molekulargewicht besser in besonders tiefe Hautschichten eindringen – und dementsprechend seine Wirkung besser entfalten. (Hier erfahren Sie mehr zur Hautpflege mit Rizinus- und Arganöl)

» Rizinusöl für lange und volle Wimpern

Zu kurze und brüchige Wimpern sind keine Seltenheit, so müssen meist teure Wimpernpflegeprodukte her. Doch das Rizinusöl ist hier eine gute Möglichkeit, kostengünstig einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Durch die pflegenden Eigenschaften wird es oftmals zur Haar- und Wimpernpflege verwendet. Ein besonderer Vorteil und wahrscheinlich auch der ausschlaggebende Punkt ist, dass das Rizinusöl in der Regel frei von chemischen Zusätzen ist und dementsprechend auch direkt am Auge angewendet werden kann. Auch in der Kosmetikindustrie ist das Öl keine Seltenheit, ganz im Gegenteil es wird zur Herstellung von Cremes, Mascara und Haarpflegeprodukten benutzt.

Der Mythos das durch das Aufragen von Rizinusöl, quasi über Nacht die Wimpern länger und voller werden, klingt natürlich verlockend. Doch vorab kann gesagt werden, dass die Prozedur über einige Wochen, Tag für Tag wiederholt werden muss um sichtbare Ergebnisse zu erzielen. Durch das tägliche Auftragen werden die Wimpern jedoch vor einem vermeintlichen brechen geschützt, somit kann man sagen das auch schon nach wenigen Tagen die Wimpern deutlich voller werden und auch gepflegter aussehen. (Weitere Informationen und eine Anleitung zur Wimpernpflege mit Rizinusöl)

» Rizinusöl zur Einleitung von Wehen

Kaum ein Öl verfügt über solch einen breiten Einsatzbereich wie das Rizinusöl, dieses wird nicht nur zur Pflege verwendet, sondern ist auch fester Arzneimittelbestand jedes Wehencocktails. Zusätzlich werden andere Flüssigkeiten hinzugegeben um entweder die Wirkung zu verstärken oder auch zur geschmacklichen Verbesserung des Wehencocktails.

Grund dafür ist die enthaltene Rizinolsäure, diese wirkt sich auf die Darmfunktion aus und löst so Reaktionen wie zum Beispiel starke Kontraktionen der Darmmuskulatur aus. Eine lange Zeit wurde jedoch angenommen, dass diese dem Körper der Schwangeren signalisieren soll, dass sich die Lebensbedingungen des ungeboren Kindes akut verschlechtern und aus diesem Grund zu heftigen Wehen führen. Schlussendlich ließ sich aber nachweisen, das Rizinolsäure sich direkt auf Prostaglandinrezeptoren der Muskelzellen in der Gebärmutter und auch im Darm, wirkt. Aus diesem Grund kommt es bei der Einnahme neben der für ein Abführmittel typische Symptome auch zu der Anregung der Gebärmutterkontraktionen. (Hier erfahren Sie mehr über Rizinusöl als Wehencocktail)

Wann sollte man Rizinusöl nicht einnehmen?

Grundsätzlich ist Rizinusöl sehr hautverträglich und führt nur in den wenigsten Fällen zu Allergien, jedoch sollte erstmal eine kleine Hautstelle behandelt werden um so erstmal die eigene Haut auf die Verträglichkeit zu prüfen. Falls die Haut allergisch reagiert sollte man auf eine weitere Anwendung verzichten. Schwanger Frauen hingegen sollten auf die Einnahme von Rizinusöl komplett verzichten, da es Wehen auslösen kann. Ebenfalls sollten Menschen bei einem Darmverschluss, akut-entzündlichen Erkrankungen des Darms und bei einer Blinddarmentzündung, das Rizinusöl auf keine Fall verwenden. Auch bei Gallenwegserkrankungen, bei Vorliegen eines Flüssigkeitsmangels und Bauchschmerzen mit ungeklärter Ursache darf Rizinusöl keinesfalls verwendet werden. Es sollten auch keine Kinder unter 12 Jahres das Rizinusöl einnehmen.

» Verschiedene Qualitätsstufen von Rizinusöl

Auch Rizinusöl verfügt über verschiedene Qualitätsstufen, diese ergeben sich durch das Verfahren welches zur Gewinnung des Öls aus den Samen notwendig ist. Zu den Verfahren zählt die Kaltpressung, die Heißpressung und die Extraktion aus dem Presskuchen. Vorab kann gesagt werden das die Kaltpressung die höchstmögliche Qualität bietet, jedoch sind die Produkte logischerweise auch kostspieliger als beispielsweise die Extraktion aus dem Presskuchen. Nachfolgend möchten wir Ihnen nähere Informationen zu den drei Gewinnungsverfahren des Rizinusöl geben:

Kaltpressung: Wie schon erwähnt ergibt sich das hochwertigste Öl aus dem Kaltpressungsprozess, hier für werden die Samen geschält und anschließend ausgepresst. Anders als bei den anderen Verfahren werden hier die Ausgangsstoffe ausschließlich in einem einzigen Durchgang ausgepresst. Je nach Produkt und Hersteller kann eine zusätzliche Filtration erfolgen, diese spiegelt sich dann auf die Färbung des Öls wieder.

Es werden grundsätzlich geringe Temperaturen verwendet, so bleiben alle Inhaltsstoffe der Ausgangsprodukte erhalten. Aufgrund dessen kann auch nur ein geringer Anteil an Öl aus den Samen des Wunderbaums gewonnen werden. Dementsprechend ist das kaltgepresste Rizinusöl verglichen mit anderen Produkten ein wenig teurer und auch qualitativ hochwertiger.

Heißpressung: Nicht ganz so hochwertig wie das kaltgepresste Rizinusöl, ist das Öl welches durch die Heißpressung entsteht. Dieses ist die nächst geringere Qualitätsstufe und bei dem Verfahren werden die Samen erhitzt und anschließend mit einer Schneckenpresse ausgepresst. Dieser Vorgang ist wesentlich ertragreicher und liefert somit mehr Öl, jedoch wird nicht mehr die gleiche hochwertige Qualität wie beim kaltpressen geboten.

Presskuchen: Die niedrigste Qualitätsstufe des Rizinusöl ist der sogenannte Presskuchen, dieser entsteht durch den Rückstand der sogenannten Heißpressung. Mit Hilfe von chemischen Prozessen wird der Presskuchen extrahiert und so ergibt sich das Rizinusöl der niedrigsten Qualitätsstufe. Allerdings muss erwähnt werden das der Presskuchen vor der Gewinnung des Öls nur noch circa 10% Öl enthält.

Bio-Qualität: Für viele Nutzer ist die Bio-Qualität ein Muss, genau deswegen gibt es auch viele Rizinusöle welche Bio zertifiziert sind. Bei dem Bio-Rizinusöl handelt es sich um ein kaltgepresstes Öl, bei dessen Gewinnung keinerlei gesundheitsgefährdende Stoffe wie z.B Pestizide eingesetzt wurden. Zu unseren Top 3 gehören sogar drei Bio-Rizinusöle, welche durch eine ausgezeichnete Bio-Qualität überzeugt haben.

In welcher Form gibt es Rizinusöl zu kaufen?

Das Rizinusöl wird in unterschiedlichen Formen angeboten, so wird dieses für ältliche Pflegeprodukte wie Cremes, Peelings und Mascaras verwendet. Jedoch werden neben dem reinen und kaltgepressten Pflanzenöl auch Abführkapseln angeboten, welche in Kapselform eingenommen werden. Zu den wohl beliebtesten Produkten gehört das reine und flüssige Rizinusöl, dieses dient vielen zur Pflege von Haut und Haar. Zusätzlich muss erwähnt werden, dass es unterschiedliche Qualitätsstufen gibt, so werden meist Bio zertifizierte Produkte bevorzugt. Ebenfalls gibt es mittlerweile unzählige Hersteller die sich auf das Rizinusöl spezialisiert haben, die Auswahl ist enorm.